UA-123133850-1
Willkommen bei


Reifen Peters
 

Ab sofort bei uns:

EU-Neuwagen zu Top-Preisen

Reimport oder Neuwagen aus Deutschland

Nach geltendem EU-Recht können Endverbraucher (Privatkunden, Unternehmer oder Inhaber von Fahrzeugflotten) in allen EU-Ländern EU-Neuwagen zur Eigenverwendung erwerben. Einsparungen von 20 % bis 30 % sind üblich.

Infos zum Reimport: Gibt es noch Unterschiede?

Alle Neuwagen aus Großserienproduktionen, die in Ländern der Europäischen Union in den Handel gebracht werden, werden nach geltendem EU-Recht von der Automobilindustrie mit einheitlichen technischen Parametern produziert. Hier setzte sich insbesondere die deutsche Politik zur Vermeidung eines Wettbewerbsnachteils der deutschen Automobilhersteller für einheitliche Normen innerhalb der Europäischen Union ein, die seit vielen Jahren verpflichtend in allen EU-Länder gelten. Die Typengenehmigung für den europäischen Markt dokumentiert jeder Hersteller für jedes Modell in einer EG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Dokument). Jedes EU-Neufahrzeug ist somit in jedem Land der EU, den Staaten des EWR sowie der Schweiz ohne weitere Prüfungen oder Genehmigungen zulassungsfähig. Jüngstes Beispiel ist die ab August 2015 geltende Euronorm 6, die viele Hersteller veranlasst hat, komplett neue Motoren in ihre europäischen Modelle einzubauen, um entsprechenden Anforderungen gerecht werden.

EU-Konformität

Aufbauend auf den von der EU vorgeschriebenen, einheitlichen Parametern typisieren einige Autobauer ihre Neufahrzeuge für den europäischen Markt intern mit einer Serien-Grundausstattung, die auch in den neuen, östlichen EU-Ländern mit geringerer Kaufkraft preisgünstig in dem Markt gebracht werden können. Auf dieser Grundlage werden Neuwagen für den alten, westlichen EU-Bereich mit üblicherweise höherwertiger Ausstattung produziert. Diese orientiert sich vielfach an den Standards der seinerzeit in Mitteleuropa um den deutschen Markt herum gebauten Autos.

 

Was geschieht bei der Zulassung eines in der EU erworbenen Neufahrzeuges?

 

Bei länderübergreifenden Neuwagen-Geschäften, z.B. Erwerb in einem EU-Land und Zulassung in Deutschland, wird das COC-Dokument auch hier dem Neufahrzeug ab Werk mitgegeben. Dieses wird dann für die Erstellung der Zulassungsbescheinigung, welche noch von jedem EU-Land einzeln in der Landessprache ausgestellt wird, der heimatlichen Zulassungsstelle vorgelegt. Da das deutsche Kraftfahrtbundesamt KBA in Flensburg die Stammdaten der Hersteller für jedes für die EU typisierte Fahrzeug anlegt, ist die Zulassung in Deutschland besonders einfach. Die Zulassungsstelle gibt die Nummer der EU-Typgenehmigung und die Fahrgestellnummer in das mit dem KBA verbundene Fahrzeug Datensystem ein und druckt die dazugehörigen Zulassungsbescheinigungen. Mit Abstempeln der Dokumente und Ausgabe der Plaketten für die Kennzeichen ist das Auto dann zugelassen. Dieser Vorgang dauert oft nicht länger als 30 Minuten.

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.